Abschnittsübung 2012

Abschnittsübung des Abschnittes Seefelder Plateau

Wirtschaftsgebäudebrand im Zentrum von Seefeld

Der Brand eines Wirtschaftsgebäudes im Ortskern von Seefeld war die Ausgangslage für die diesjährige Abschnittsübung des Abschnittes Seefelder Plateau mit Mittenwald am Freitag, den 29. Juni 2012.

Übungsobjekt

Das Brandobjekt beherbergt einen Laufstall in dem bis zu 40 Stück Tiere untergebracht werden können. Ein angebauter Melkstand komplettiert das Gebäude im Erdgeschoss. Der Tennenbereich bietet ausreichend Platz um die Futtervorräte unterzubringen, über eine befestigte Tennenbrücke ist dieser problemlos zu erreichen.

Brandgeschehen

Während der abendlichen Stallarbeit nimmt der Hofbesitzer in der Tenne eine Rauchentwicklung wahr und entdeckt bei seiner Nachschau bereits erste Flammen. Über Notruf 122 wird das Geschehen bei der Leitstelle Tirol gemeldet ehe der Bauer damit beginnt, das Vieh aus den Stallungen zu retten. Aufgrund der Weidezeit befinden sich nur wenige Kühe im Stall und können somit in kürzester Zeit in eine nahe gelegene Wiese gerettet werden.

Erstmaßnahmen

Durch die Nähe zum Einsatzort – das Gebäude befindet sich gegenüber der Feuerwehrhalle – trifft die Feuerwehr Seefeld innerhalb kürzester Zeit am Brandobjekt ein und nimmt einen ersten Löschangriff von der Münchnerstraße aus vor. Aufgrund der Brandfortschreitung werden vom Einsatzleiter die Kameraden aus Leutasch zur Nachbarschaftshilfe angefordert. Durch die Hubrettungsgeräte beider Feuerwehren kann somit von zwei Seiten ein umfassender Außenangriff vollzogen werden. Um den Schutz der Nachbargebäude zu forcieren wird wenig später die Feuerwehr Mittenwald nachalarmiert. Diese beziehen wenig später an der Nordseite Stellung und unterstützen die laufenden Löscharbeiten.

Schaulustiger verursacht Folgeeinsatz

Das Geschehen zieht natürlich zahlreiche Schaulustige an und auch vorbeikommende Fahrzeuglenker können ihre Blicke nicht vom Brandherd lassen. Für einen PKW-Lenker hat dies jedoch fatale Folgen. Durch die Unachtsamkeit des Fahrers gerät das Auto an den rechten Fahrbahnrand und rast darauffolgend in eine Tankstelle. Glücklicherweise wird die Zapfsäule nicht beschädigt, ein Auslaufen der Treibstoffe bleibt dadurch aus. Dem Lenker ist es jedoch nicht möglich, das am Dach liegende Fahrzeug aus eigener Kraft zu verlassen. Umgehend werden die Feuerwehren Reith und Scharnitz hinzugezogen um diesen Einsatz abzuarbeiten.

Abschluss

Zwischenzeitlich zeigt die Brandbekämpfung Wirkung und die eingesetzten Kräfte können nach und nach ihre Arbeit beenden. Auch der verunfallte Lenker konnte in kürzester Zeit aus seiner Zwangslage befreit und ein Brandausbruch durch den vorzeitigen Löscheinsatz verhindert werden.

Bereits um 20.00 Uhr, eine Stunde nach Übungsbeginn, kann Einsatzleiter HBI Markus Gapp die Übung für beendet erklären – das Übungsziel wurde durch die reibungslose Zusammenarbeit aller Beteiligten erreicht.

Gesamt-Einsatzleiter: Kommandant HBI Markus Gapp (FF Seefeld)

Einsatzkräfte:

  • Feuerwehr Seefeld mit TLF 2, TB, Last, MTF und 25 Mann
  • Feuerwehr Leutasch mit RLF, DLK und 12 Mann
  • Feuerwehr Unterleutasch mit LF und 9 Mann
  • Feuerwehr Mittenwald mit TLF, DLK, LF, Last und 27 Mann
  • Feuerwehr Scharnitz mit TLF und 11 Mann
  • Feuerwehr Reith mit KDO, LFB, Last und 13 Mann

Übungsbeobachter:

  • LFKSTV LBDS Ing. Peter Hölzl
  • AK ABI Lorenz Neuner

Bericht: OFM Maximilian Neuner (FF Leutasch)

Bilder: OFM Maximilian Neuner und OV Roland Schwarz (beide ÖA BFI IBK-Land)

Kommentieren ist momentan nicht möglich.

Suchen