Übungen

THL Proben

Im Moment wird in der Feuerwehr verstärkt der Sektor Technische Hilfeleistung geprobt. Zu sehen ein Seitenaufprall, Fahrzeug auf Jersywand und auf Hinderniss.

Übungstag mit der VS Reith

 

Heute war die 3. und 4. Klasse der Volksschule Reith zu Gast bei uns. Interessiert zeigten sich die Schüler über die Fahrzeuge sowie die Ausrüstung der Feuerwehr. Natürlich durfte auch selber gelöscht und gearbeitet werden.

In Summe ein gelungener Vormittag.

Übung Technische Menschenrettung

Bei der 2. Winterprobe wurde der Schwerpunkt auf die Technische Menschen Rettung mit alternativen Rettungsmittel wert gelegt.

Ziel der Übung war es eine Eingeklemmte Person unter einem Abrollcontainer im sehr beengten Raum ohne hydraulischen Rettungsgerät zu befreien. Dabei sind Rettungsmittel wie Seilwinde, Hebekissen oder auch Stockwinden zum Einsatz gekommen.

 

 

 

Abschnittsübung 2016

Angefangen beim klassischen Brandeinsatz, weiter über Personen in Notlagen bis hin zum Verkehrsunfall – die Abschnittsübung 2016 des Abschnittes Seefelder Plateau, gestaltet als Übungsnachmittag, zeigte einmal mehr das breite Einsatzspektrum der Feuerwehren auf. Bestens vorbereitet durch die Feuerwehr Reith, gab es an diesem Samstag, den 9. April für die fünf Plateaufeuerwehren sowie die Feuerwehr Mittenwald (Bayern) mehrere Übungsszenarien im Reither Ortsgebiet zu bewältigen. Dabei rückten die Feuerwehren in Zugstärke an und mussten in Summe drei der vier vorbereiteten Einsatzlagen bewältigen:

 

Station 1 – Bauhof Reith:

Feuerwehr Leutasch und Mittenwald
PKW am Dach, zwei Personen im Fahrzeug, eine Person vermisst

Feuerwehr Seefeld und Unterleutasch
PKW am Dach bzw. Seitenlage, drei Personen in den Fahrzeugen

Feuerwehr Scharnitz und Reith
Fahrzeugbrand

Station 2 – Karinhof Auland und Dorfbach Auland

Feuerwehr Scharnitz und Reith
brennende Gasflaschen am Vorplatz, Zimmerbrand, Person zwischen ersten und zweiten Obergeschoss an der Fassade

Feuerwehr Leutasch und Mittenwald; Feuerwehr Seefeld und Reith nachalarmiert
brennende Gasflaschen am Vorplatz, Zimmerbrand, Person zwischen zweiten und dritten Obergeschoss an der Fassade

Feuerwehr Seefeld und Mittenwald
zwei verletzte Personen im Bachbett, davon eine unter Stein eingeklemmt

Station 3 – Rohbau Dorfzentrum

Feuerwehr Seefeld und Unterleutasch
Bergung eines Kranführers nach einem medizinischen Notfall

Feuerwehr Mittenwald und Scharnitz
Person mit Pfählung in Rückenlage

Feuerwehr Leutasch; Feuerwehr Seefeld nachalarmiert
Person mit Pfählung in Bauchlage

Station 4 – Schottergrube Gschwand

Feuerwehr Seefeld und Mittenwald
eingeklemmte Person in einer Siebanlage

Feuerwehr Mittenwald und Reith
eingeklemmte Person unter Baggerschaufel und Wurzelstöcken


Es glich also kein Szenario dem anderen, genauso unterschiedlich waren auch die Lösungsansätze – das Ziel jedoch war immer dasselbe: gemeinsam bestmöglich den in Not geratenen Menschen helfen. Zur Versorgung der verletzten Personen konnten auf die Hilfe von zwei Rettungswagen des Roten Kreuzes zurückgegriffen werden. Wenn es die Ressourcen erlaubten, konnten zudem freie Kräfte nachalarmiert werden.
„Es war ein lehrreicher Nachmittag und durch das Ausrücken im Zugverband konnte die Zusammenarbeit bestens geübt und forciert werden!“, so der einhellige Tenor aus der Mannschaft.

teilnehmende Einsatzkräfte:

Feuerwehr Mittenwald
Feuerwehr Leutasch
Feuerwehr Reith
Feuerwehr Scharnitz
Feuerwehr Seefeld
Feuerwehr Unterleutasch
Rotes Kreuz Seefeld

interessierte Beobachter:

BFKSTV BR Lorenz Neuner
AK ABI Markus Gapp

Bericht: LM Maximilian Neuner (ÖA AB Seefelder Plateau)
Bilder: OFM Stefan Auer, FM Dagmar Ehwald,
OBI Karl-Heinz Faller (alle FF Seefeld), FM Andreas Mair (FF Axams)

Brandschutzschulung Volksschule

„Wir lernen für das Leben und nicht für die Schule“! Die Kinder der Volksschule Reith absolvierten im Unterricht mit der FF Reith eine Brandschutzschulung. Dabei wurde mit diversen Unterlagen die Gefahr des Feuers und das Richtige Verhalten im Brandfalle erarbeitet. Nach dem Theorieteil in der Klasse besuchten wir noch das Feuerwehrhaus um uns die besprochen Geräte in Natur anzusehen. Auch  Praktische Übungen durften nicht fehlen. Zum Abschluss gab es noch eine gesunde Jause.

Brandheiße Ausbildung im Abschnitt Seefelder Plateau

Die Sicht gegen Null, Temperaturen zwischen 400 und 600 Grad Celsius und rund 20 Kilogramm Ausrüstung – dies waren die Bedingungen für Atemschutzträger der Feuerwehren des Seefelder Plateaus am Samstag, den 25. Oktober 2014 in Reith. In einer mit Holz befeuerten Übungsanlage konnten die Feuerwehrmänner an diesem Tag Vorgehen und Taktik unter realistischen Bedingungen trainieren.

 

 

Zweistufige Ausbildung

 

Mit dem Team von der Firma Firefighting standen an diesem Tag zwei Profis bereit, um die Ausbildungsteilnehmer bestmöglich auf Einsätze vorzubereiten. War der Vormittag dem Grundausbildungsmodul gewidmet, so stand für die Teilnehmer am Nachmittag dieser im Zeichen der zweiten Ausbildungsstufe. Doch zunächst gehört die Theorie zur Ausbildung. In dieser wird die Einsatztaktik, der Brandverlauf wie der sogenannte Flashover / Backdraft erklärt und eine Sicherheitsunterweisung für die Teilnehmer gegeben.

 

 

Realistische Bedingungen

 

Der Theorie folgte dann die Praxis. In dieser konnten sich die Atemschutzträger am Vormittag über das Phänomen „Flashover“ belehren lassen. Maßnahmen zur Erkennung sowie zur Verhinderung desselben standen dann im Focus des weiteren Übungsverlaufes. Die effiziente Brandbekämpfung verbunden mit der richtigen Handhabung von Hohlstrahlrohren rundete das Vormittagstraining ab.

Nicht weniger heiß wurde es für die Teilnehmer am Nachmittag. Stand auch hier zu Beginn nochmals eine Wärmegewöhnung am Programm, lag der weitere Schwerpunkt in der Brandbekämpfung. Kühlung der Rauchgase, Vorgehen im Innenangriff, Schlauchmanagment – nur ein paar Schlagworte, welche das umfangreiche Ausbildungsprogramm widerspiegeln. Neben einem klassischen Zimmerbrand wurde auch das Vorgehen bei Kellerbränden beübt. Den Abschluss bildete hierbei die Rettung eines verunfallten Atemschutzträgers – eine enorme Belastung für die Kameraden die gutes Teamwork verlangt.

 

 

Restlos begeistert über das vermittelte Wissen als auch über die praxisnahe Ausbildung beendeten die Teilnehmer aus beiden Durchgängen begeistert den Übungstag. Nach 2012 war dies bereits die zweite Heißbrandausbildung im Abschnitt Seefelder Plateau die vor Ort durchgeführt wurde, nachdem in den Jahren zuvor Übungsanlagen in Deutschland besucht wurden.

 

 

Danke

 

Um für eine erfolgreiche Ausbildung zu garantieren, bedarf es ein ebenso erfolgreiches und qualifiziertes Lehrpersonal. An dieser Stelle gebührt ein herzlicher Dank an die beiden Ausbilder David und Gabriel von der Firma Firefighting, welche an diesem Tag zur Weiterbildung und Festigung unseres Wissens beigetragen haben. Ein weiterer Dank gilt der Raiffeisenbank Seefeld-Leutasch, durch deren finanzielle Unterstützung diese Realausbildung ermöglicht wurde. Und nicht zuletzt sei unserem Abschnittskommandanten ABI Markus Gapp sowie dem Kommandanten der Feuerwehr Reith OBI Martin Gapp und seinem Team für die Organisation und Durchführung gedankt.

 

 

 

Bericht und Bilder: LM Maximilian Neuner (ÖA AB Seefelder Plateau)

Heißbrandausbildung

Am 25.10.2014 findet eine Heißbrandausbildung des Abschnittes Seefeld am Gelände des Bauhofes / Gewerbegebietes Reith statt. Alle Mitglieder und auch Passanten sind herzlich eingeladen diese Veranstaltung zu besuchen und hautnah mitzuerleben „durchs Feuer zu gehen“.

Näher Informationen erhalten Sie beim Kommandanten

Abschnittsübung – Grenzüberschreitender Löscheinsatz

Zwei Tage lang wird 2015 unweit der Tiroler Grenzen Weltpolitik gemacht. Dann treffen sich auf Schloss Elmau in Krün bei Garmisch-Partenkirchen die mächtigsten Staatenlenker der Welt. Die Vorbereitungen für den G7-Gipfel laufen längst. Es dürfte selbsterklärend sein, dass solch ein Event ein hohes Maß an Sicherheit erfordert.

Genau das war auch Anlass für die Abschnittsübung 2014 des Abschnittes Seefelder Plateau mit Mittenwald. Zusammen mit den bayrischen Feuerwehren des Isartals beübten die Florianijünger den grenzüberschreitenden Löscheinsatz.

 

Auf einem Gehöft Nähe des Schloss Elmau – dem Austragungsort des G7-Gipfels – war es zu einem Brand gekommen. Die rasante Ausbreitung erforderte den Einsatz mehrerer Feuerwehren, sodass neben den drei Bayrischen auch jene aus Tirol anrückten. Oberste Priorität galt der Menschenrettung, parallel dazu musste der Großbrand teils unter Atemschutz bekämpft werden. Ein kleiner Bach diente als Wasserentnahmestelle, woraus mit mehreren Tragkraftspritzen das Löschwasser entnommen wurde. Große Gefahr ging auch von einem Flüssiggastank aus. Dieser musste entsprechend gekühlt werden um eine Gefahrausbreitung zu verhindern.

 

Aufgrund der Entfernung zu Tirol erfolgte die Kommunikation mit den Digitalfunkgeräten im Direkt-Modus. Als wertvoll erwies sich hier die Errichtung einer Einsatzleitung, welche als Schnittstelle zwischen den Bayrischen und Tiroler Feuerwehren diente, nachdem in Bayern noch der analoge Funk Verwendung findet.

 

Nach gut einer Stunde war das Übungsziel erreicht und die beteiligten Feuerwehren rückten zur Übungsbesprechung ins Feuerwehrhaus Krün ein. „Wir hoffen, dass diese Veranstaltung unseren Einsatz nicht erforderlich macht, doch sollte der Ernstfall eintreten, so hat die Übung gezeigt, dass die Zusammenarbeit über die Grenzen hinweg funktioniert!“ resümierte Kommandant Hubert Klotz aus Mittenwald.

Bildrechte und Text: LM Maximilian Neuner / FF Leutasch

Brandübung in Liftstation

Ein Brand mit starker Rauchentwicklung und 2 vermissten Personen war die Annahme der Übung auf der Reither Alm. Die Personen wurden von einem Atemschutztrupp aus dem komplett verrauchten Maschinenraum geborgen und ins Freie gebracht, während eine Wasserversorgung über einen Wasserbassin aufgebaut wurde.


Übungsplaner: OFM Dominik Hiltpolt
Einsatzleiter: BI Daniel Schöpf
Bericht/Fotos: OV Niklas Ömer

Technische Übung

Das Augenmerk dieser Übung war das Bewegen von großen Lasten mittels Hebekissen. Zuerst wurde eine unter einem Traktorreifen eingeklemmte Person befreit und anschließend ein Heuwender hochgehievt.


Übungsplaner: BI Andreas Gruber
Einsatzleiter: OBI Martin Gapp
Bericht: OV Niklas Ömer
Fotos: OBI Martin Gapp

Brandübung Maxhütte

Auf dem Areal der Ichthyol-Gesellschaft stand am Abend des 5. Juli 2013 eine weitere Übung zur Brandbekämpfung am Programm. Während sich ein Atemschutztrupp auf die Suche nach einer abgängigen Person – die in einem Schacht vermutet wurde – machte, begannen die Feuerwehrmänner unverzüglich mit dem Verlegen der Speiseleitungen. Zusätzlich zum Hydranten wurde am nahe gelegenen Niederbach ein Wehr errichtet und eine Ansaugstelle aufgebaut um eine ausreichende Wasserversorgung für den Tankwagen zu gewährleisten. Das angrenzende Gebäude wurde durch ein Hydroschild vor den fiktiven Flammen geschützt. Mittlerweile ist es dem Atemschutztrupp gelungen, die Person aus dem Schacht zu bergen und ein zweiter Atemschutztrupp rückte zum Brandherd in das Gebäude aus. Nach der Übung wurde ein ausführlicher, durch einen Maxhüttenmitarbeiter geführter Rundgang unternommen, bei dem die neuralgischen Stellen und technischen Einrichtungen wie Feuerwehrtresor, Brandmeldeanlage, Löschteich und Feuerwehrbedienfeld inspiziert wurden.


Übungsplaner: LM Josef Haidegger
Einsatzleiter: OFM Roman Berger
Bericht: OV Niklas Ömer
Fotos: OV Simone Mantl

Brandübung Hotel Alpenkönig

Übungsannahme war ein Brand im Keller des derzeit leerstehenden Hotels Alpenkönig mit einer vermissten Person. Nach einer kurzen Lagebesprechung mithilfe des Brandschutzplans machte sich ein Atemschutztrupp durch die verrauchten Gänge auf die Suche nach der Person und des Brandherdes. Sofort nach dem Auffinden der Person konnte diese über einen Schacht ins Freie gebracht und der Brand abgelöscht werden.

Übung Fahrzeugabsturz

Der Schauplatz dieser Übung war die Zufahrtsstraße zur Reither Alm. Ein Fahrzeug mit einem Insassen war über den Fahrbahnrand hinaus geraten und in steiles Gelände abgestürzt. Das Fahrzeug kam auf dem Dach zu liegen und drohte weiter abzustürzen. Das Fahrzeug wurde mittels Seilwinde und Umlenkrollen gegen das weitere Abstürzen gesichert und anschließend das Dach mit der Bergeschere aufgeschnitten um den Fahrer zu bergen. Zuletzt wurde das Fahrzeug wieder auf den Weg gezogen und abgeschleppt.

Bergeübung

Bei einem angenommenen Arbeitsunfall wurde ein Arbeiter verletzt und unter zwei schweren Heuballen eingeklemmt. Aufgrund des Gewichtes der Ballen wurde der Arbeiter mit den pressluftbetriebenen Hebekissen befreit. Ein weiterer Arbeiter, der einen Heukran bediente, wurde ohnmächtig und musste aus ca. 5 Metern Höhe geborgen werden. Dazu wurde der Arbeiter mit einem Rettungsdreieck aus der Kabine gehievt und abgeseilt.

Übung Verkehrsunfall in Tunnel

Am Freitag fand die erste Übung des Jahres in der Unterführung unterhalb des Gemeindezentrums statt. Es wurde ein Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person simuliert, die mit der Bergeschere aus dem Wrack geschnitten werden musste. Diesen Beitrag weiterlesen »

Übung Volksschule Reith

Am Freitagvormittag stand für die Schülerinnen und Schüler der Volksschule Reith bei Seefeld das Thema Brandverhütung und das richtige Verhalten bei einem Brandfall am Stundenplan. Zu diesem Anlass wurde eine Übung in der Volksschule Reith abgehalten. Nach dem theoretischen Teil durch kindgerechte Informationshefte wurde ein Ernstfall simuliert. Die Schüler wurden aufgrund der angenommen Rauchentwicklung im Stiegenhaus mit Fluchthauben von den Atemschutzträgern ins Freie gebracht. Ein Teil der Schüler wurde mit der Teleskopbühne der Feuerwehr Seefeld geborgen.

Grubenübung

Die Grubenwehr Tirol veranstaltete gemeinsam mit der FF Seefeld eine Übung in den Bergbaustollen der Ichthyol GesmbH am Ankerschlag. Der KDT Reith war als Übungsbeobachter vor Ort.

Übung – Bergung aus einem verunglückten Pkw

Heute hielt die Feuerwehr Reith eine weitere Übung zum Thema Verkehrsunfall ab. Dabei geht es voranging darum, durch Übung das bestmögliche Ergebnis, mit unseren Geräten, im Ernstfall zu erreichen. Diesen Beitrag weiterlesen »

Abschnittsübung 2012

Der Brand eines Wirtschaftsgebäudes im Ortskern von Seefeld war die Ausgangslage... Diesen Beitrag weiterlesen »

Brandübung Hotel Falkensteiner – Krinz

Übungsausgangssituation war ein Brand im dritten Stock des Hotels. Diesen Beitrag weiterlesen »

Abschnittsübung 2011

Lag der Schwerpunkt bei den Abschnittsübungen des Abschnittes Seefelder Plateau bisher überwiegend bei der Brandbekämpfung, so erwartete die freiwilligen Helfer dieses Jahr am 05. November ein Übungsablauf der etwas anderen Art. Diesen Beitrag weiterlesen »

Löschübung

Löschübung am Bauhof in Reith. Diesen Beitrag weiterlesen »

VU Gstoag

Nachgestellter Verkehrsunfall am Gstoag in Auland. Diesen Beitrag weiterlesen »

Flash Over Training – FeuReX

Am 10. Juli besuchten 6 unserer Kameraden eine Flash Over Schulung der Firma FeuReX in Garmisch-Partenkirchen. Diesen Beitrag weiterlesen »

Flashover – Training in Deutschland

Vom 29. bis 30. Oktober waren drei unserer Kameraden bei einem Flashovertraining am Gelände der Erha Tec. Diesen Beitrag weiterlesen »

Abschnitts ATS Übung

Am Freitag, den 3. September 2010 fand am Seefelder Plateau eine Abschnitts – Atemschutzübung statt. Diesen Beitrag weiterlesen »
Suchen